You are here: Home Texte Richtig demotivieren

Richtig demotivieren

— filed under:

Immer Ärger mit dem Personal. (taz 2006)

Na, wie soll man das nun wieder verstehen: Eine Zeichnung von einem Bären im reißenden Bach, dem ein indigniert dreinschauender Lachs direkt ins Maul springt. Darunter der Sinnspruch: „Ehrgeiz: Eine Reise von tausend Meilen endet manchmal sehr, sehr übel.“  Besonders motivierend wirkt das nicht, und genau das ist die Absicht. Der Amerikaner E.L. Kersten hat ein Buch für Manager geschrieben, in dem er eine steile These aufstellt: Wenn man seine Mitarbeiter wirklich zu Höchstleistung antreiben will, dann muss man sie demotivieren.

Auf diese Dialektik muss man erst einmal kommen. Kersten beschreibt Arbeitnehmer als faul, aufsässig und als permanente Fehlerquelle. Wenn man ihnen bei Motivationsmaßnahmen nun auch noch erzähle, wie wichtig sie für die Firma seien, gebe man damit genau das falsche Signal: Das Ergebnis sei maßlose Selbstüberschätzung. Konsequent demotivierte Mitarbeiter hingegen seien mit weniger zufrieden, forderten weniger Anerkennung und seien somit produktiver. Ihre realistischen Selbstzweifel machten sie zudem ehrgeiziger.

Kerstens Buch „The Art of Demotivation“ kommt daher wie gängige Managementliteratur. Es  enthält eine Reihe Grafiken, Managementleitsätze und Hinweise auf die einschlägige Literatur der Organisationslehre. Und es beansprucht, visionär zu sein. Gute Kritiken hat es nicht zuletzt in der Financial Times bekommen.

Kersten überspannt den Bogen bewusst. Und genau besehen nimmt er es gleich mit drei Lagern auf: Über angeblich faule Angestellte macht er sich vordergründig lustig, aber gleichzeitig trifft sein ganzer Spott die Branche der Motivationskünstler, deren Anreizinstrumente von Angestellten schon seit geraumer Zeit mit einem Gähnen quittiert werden. Und bei alledem hält Kersten auch noch den Führungskräften ihr kaputtes Menschenbild vor Augen, die ihre Mitarbeiter immer weniger als „humanes Kapital“ ansehen (als wäre das nicht schon schlimm genug), sondern schlicht als Fehlerquelle und Kostenfaktor. Welch ein Rundumschlag! Das ist keine Managementliteratur, das ist Konzeptkunst. Auf der Website despair.com, über die das Buch vertrieben wird, steht über E.L. Kersten, er sei so real wie Despair selbst - wie real Despair selbst ist, wird dabei nicht näher erläutert.

Bleibt abzuwarten, wie wörtlich die Top-Entscheider die Idee der Demotivation nehmen. Damit der Chef das Buch unbehelligt von seinen Angestellten lesen kann, wird es gleich mit einem zweiten Schutzumschlag zur Tarnung geliefert. Titel: Ethik, Integrität und Aufopferung am Arbeitsplatz.

Das Buch: E.L.Kersten, The Art of Demotivation. ISBN 1-892503-40-9, 243 Seiten. Zu beziehen (neben allerlei Demotivationspostern) über www.despair.com in drei Versionen: Manager Edition ($24,95), Executive Edition mit Kunstledereinband und Schloss ($39,95) und Chairman Edition mit Ziegenledereinband und Humidor ($1195,00).

Martin Kaluza

Document Actions